Haushaltsausschuss genehmigt 9,25 Millionen Euro – Modernisierung der zoologischen Staatssammlung

„Ich freue mich sehr, dass der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags heute 9,25 Millionen Euro für die Modernisierung der Zoologischen Staatssammlung München bewilligt hat“, erklärt der Landtagsabgeordnete für den Münchner Westen Staatsminister a.D. Dr. Otmar Bernhard, „damit wird der Bedeutung der Institution Rechnung getragen.“ Die Zoologische Staatssammlung ist eine der drei bedeutendsten Einrichtungen Deutschlands für die Zoologische Systematik sowie eine der größten naturkundlichen Forschungssammlungen der Welt. Die Sammlungsbestände mit ca. 25 Millionen zoologischen Inventareinheiten stellen ein unermessliches Kulturgut dar.

Bei den Bauten in der Münchhausenstr. 21 in München-Obermenzing stehen nun einige Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an. Das Gebäude ist jetzt mehr als 30 Jahre alt und weist verschiedene bauliche wie funktionelle Mängel auf. Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:

  • Energetische Sanierung und Erneuerung der Raumlufttechnik
  • Erneuerung der Einbruchmeldeanlage
  • Erneuerung der Flurbeleuchtung
  • Errichtung von Kompaktierungsanlagen, (die vorhanden Regalanlagen reichen nicht mehr aus)
  • Umbau eine Magazinraums für IT-Anlagen
  • Errichtung einer Tierpräparation und Mazeration
  • Ertüchtigung des Brand- und Explosionsschutzes
  • Einbau eines barrierefreien Personenaufzugs
  • Umfangreiche Energieeinsparmaßnahmen (dadurch jährliche Ersparnis von ca. 371 Tonnen Kohlendioxid)

Eine Photovoltaikanlage ist auf dem geländegleichen und begrünten Dach nicht geplant. Die Gebäude mit ihren Magazinräumen, Büros, Laboren und Werkstätten mit einer Brutto-Grundfläche von ca. 12.800 m² befinden sich überwiegend unterirdisch auf zwei Geschossen.

„Der Freistaat zeigt mit diesen Maßnahmen einmal mehr, wie wichtig ihm Wissenschaft, Forschung und Kultur sind, in diesen Bereichen ist und bleibt München ein internationaler Spitzenstandort“, so Bernhard. „Außerdem haben wir in Bayern unsere Hausaufgaben gemacht und eine vorausschauende Finanzpolitik betrieben. Der Doppelhaushalt 2017/2018 ist zum zwölften und dreizehnten Mal in Folge ohne Schulden. Das eröffnet uns mittlerweile Spielräume“, erklärt der CSU-Landtagsabgeordnete.